Sie sind hier: Startseite » Hydrotherapie » Heiße Rolle

Heiße Rolle

Heiße Rolle

Heiße Rolle
Anwendung bei:
- Bronchitis, Asthma bronchiale

- chronischen Erkältungen

- Halsentzündungen

- Pleuraverschwartungen

- Migräne

- Kreuzschmerzen

- Lumbago/Lumbalgie (Hexenschuss)
ein Rückenschmerz ohne Ausstrahlung in die Beine

- Lumboischialgie
ein Rückenschmerz mit Ausstrahlung in die Beine

- Ischialgie
Schmerzen in einem Teil des Versorgungsgebietes des Nervus ischiadicus

- Dystrophiefolgen nach Entzündungen
Fehlernährung

- Armneuralgien
Nervenschmerz im Arm

- Parästhesie der Arme
Kribbeln, "Ameisenlaufen“

- chronisches Rheuma

- chronische Leber-/ Gallenstörungen

- chronische Gastritis
Magenschleimhautentzündung

- periphere Gefäßerkrankung



Kontraindikationen:
- akute Gallenerkrankungen

- akute asthmatische Beschwerden

- Zustände nach Kopf- und Hirnverletzungen

- periphere Durchblutungsstörungen

- venöse Ulzera
Geschwüre

Anwendung von:

feuchten, örtlichen Hitzeanwendungen

WIE:

Vorbereitung; 5 Tücher, 4 der Länge nach falten



à bindeartige Rolle - eine Seite spiralförmige Spitze
- die Andere trichterartige Vertiefung



à das Zweite genauso drüber

à d. 3 & 4 zylindrisch über die ersten beiden

à d. 5 bleibt ausgebreitet



WICHTIG: Tücher fest zu einer Rolle wickeln

à in die trichterartige Vertiefung 1 Liter kochendes Wasser



G à Es darf nichts heraustropfen

à ins 5te Tuch einschlagen, sodass auf jeder Seite einwenig vom Tuch herausschaut

à damit man die Rolle besser anfassen kann



Anwendung :

Behandlungsdauer 15-20 min

Mit sanftem Druck vom Bauch her gegen den rechten Rippenbogen. Nach kürzerer Berührungszeit, kurzes abheben und sofort wieder drauflegen- rhythmischer Wechsel.

- solange bis sich der Patient an die Hitze gewöhnt hat.
(nach und nach länger drauf halten)

- sanft massierende Rollbewegung gegen den Rippenbogen

- vom Schwertfortsatz beginnend (knöchern-knorpeliges untere Ende des Brustbeins), seitlich
absteigend, bis die Lebergegend vollständig behandelt wurde.

Nachruhe:

Die Haut mit einem trockenem Tuch abdecken, vorher die Haut einpudern, um Verdunstungsabkühlung vorzubeugen.

Applikation:

Beginn:

wtrockenes Umhüllungstuch

Ä behandelnde Stelle

Ä leichter Druck



w durch intermittierendes Andrücken

Ä kleine Bewegungsschübe

Ä wechseln auf der Stelle

w weiterer Verlauf: Tuch für Tuch abarbeiten





Schluss:

w mehrfach ausgefaltet auskühlen lassen

Ä Patienten dann mit trockenem Tuch abdecken





Merke:

w Wärmeverträglichkeit beachten

Ä nicht zu schnell

w Rhythmisch arbeiten

Ä Auflage der Rolle nicht zulange

Ä nicht in zu großen Abständen aufdrücken