Sie sind hier: Startseite » Hydrotherapie

Hydrotherapie

Hydrotherapie

Hydrotherapie
gr. hydro - Wasser
lat. aqua – Wasser
balneo – Bäder

Wasserbehandlungen sind seit Jahrtausenden Bestandteil der Badekultur.
à die Heilkraft des Wassers war Glaube der Griechen
à Bäder zur Erholung wurden von den Römern entwickelt und erbaut
(Vorläufer heutiger Kurorte)

23. vor Chr.
Antonius Musa (Vater der Hydrotherapie) hat den damaligen Kaiser Augustus mit kaltem Wasser geheilt

im 15 Jh.
War man der Meinung Wasser würde Infektionskrankheiten übertragen



Begründer Der Hydrotherapie

v Siegmund Hahn (1664 – 1742)
war Praktischer Arzt, heilte seinen Sohn mit der Anwendung von kaltem Wasser, der Sohn hatte Unterleibstyphus (früher auch Nervenfieber genannt).
Vater und Sohn arbeiteten weiter an der Hydrotherapie.

v Johann Siegmund Hahn (1695 – 1773)
sein Buch „ Unterricht von Kraft und Wirkung des frischen Wassers in die Leiber der Menschen“.
Die Hahns gelten als Vorkämpfer für kalte Bäder und kalte Packungen, Umschläge.

* Kälte ist gut bei Entzündungen

v Johannes Schroth (1798 – 1856)
war Landwirt
Er lehrte: bekämpft eure Leiden mit feuchter Wärme (heiße Rolle), mit Hungern und Dürsten.

v Vincenz Prießnitz (1798 –1851)
war ebenfalls Landwirt
beobachtete, dass Tiere ihre verletzten Extremitäten in kaltem Wasser badeten.
Er heilte sich nach einem Rippenbruch mit kalten Kompressen.

v Sebastian Kneipp (1821 – 1897)
Pfarrer
erkrankte an Tuberkulose, findet durch Zufall das Buch von Johann Siegmund Hahn und behandelt sich selbst danach.
Kneipp behandelt heimlich Patienten, er bekommt ein Kurierverbot.
Trotz Verbot heilte Kneipp 1854 bei einer Choleraepidemie erkrankte Personen.
Er ergänzte die Therapie noch um Kräuterheilkunde. Kneipp gilt als Meister der Blutumverteilung.

v Emanuel Felke (1856 – 1926)
Pastor
Er heilte mit Lehm, wurde auch als Kurpfuscher bekämpft. Er wandte Lehm äußerlich und innerlich an (Heilerde)

v Wilhelm Winternitz (1834 – 1917)
der theoretische Vater der Hydrotherapie
„Hydrotherapie auf physiologischer und klinischer Grundlage“