Waschungen und Abreibungen

Waschungen und Reibungen

Waschungen oder Abreibungen

(milde Form der Hydrotherapie)

1. Durchführung am Morgen, die Reaktionen des Körpers laufen schneller ab,
falls doch abends gewaschen wird, den Patienten erst vorwärmen (Einschlafhilfe)

2. Ziel der Waschung, allg. vegetative Umschaltung (wirkt beruhigend bzw. anregend), bei Kreislaufschwäche, zum Fiebersenken, bei Schüttelfrost heiß waschen.

3. Oberkörperwaschung = bei Atemwegserkrankung, zur Abhärtung

Unterkörperwaschung = abends einschlaffördernd und Förderung der Blutzirkulation, sowohl arteriell als auch venös.

4. Immer nur soviel aufdecken wie zum Waschen benötigt wird, anschließend sofort wieder zudecken, kein Abtrocknen.

5. Immer rechtsseitig beginnend, herzfern.

6. Reaktion des Patienten: leichtes Prickeln (als Zeichen für die Wiedererwärmung)

7. Der Patient bleibt solange liegen bis ihm warm und er trocken ist.

8. Bei sehr kälteempfindlichen Patienten Essigwasser benutzen. Auf 1 Liter Wasser, …….. Essig.





Punkte zur Oberkörperwaschung

1.Lappen - re. Handrücken beginnen – hochführen bis zur Schulter –an der Innenseite herabführen bis zur Handfläche.

An der Innenseite hoch bis zur Achselhöhle – Achselhöhle auswaschen, Waschlappen wenden – Hals waschen.

Brust und Rumpf bis zum Becken mit 4 – 6 Längsstrichen waschen.

2.Lappen - links wie rechts, Hals nicht mehr, dann Rücken.

! Aufrechsitzen im Bett, wenn der Patient das kann !



Punkte zur Unterkörperwaschung

1. Lappen - re. Füßrücken beginnen – an der Außenseite bis zur Hüfte hoch, an der Leiste Innenseite runter – Fußsohle waschen – Lappen wenden.

Außenseite erneut hoch bis zur Hüfte, Rückseite herab bis zum Fuß.

2. Lappen –links wie rechts

! im Liegen !

Abreibungen – feuchtes Tuch 08.10.2009

Anwendung über 3 – 4 Wochen, nur da möglich wo der Patient auch über diesen Zeitraum behandelt wird – Psychiatrie, Psychosomatik.

Fehler: w in ungenügend warmen Räumen (unter 20 °C)
w Waschungen und/oder Abreibungen bei offenem Fenster – Zugluft
w kalte Waschungen, Abreibungen am fröstelnden Patienten
w Nichtbeachten der reaktiven Wiedererwärmung

Nach der Behandlung nichts ins feuchte kalte Bett steigen lassen, kein feuchtes Nachthemd anlassen. Bei ambulanten Patienten, keine feuchten Socken / nasse Schuhe, sollten nicht bei kühlem Wetter draußen stehen.