Morbus Sudeck

Morbus Sudeck

MORBUS SUDECK

Bennung: Hamburger Chirurgen Paul Sudeck (1866 - 1945)



Def: Schmerzhafte Dystrophie (Ernährungsstörung) und Atrophie (Schrumpfung) der Weichteile (Muskulatur, Haut) und Knochen an den Extremitäten mit typischem stadienhaften Verlauf.

Verlauf:

Akute entzündliche Schwellung (0 - 3 Monate)Dystrophie (3 - 6 Monate)Atrophie (6 - 12)

Auslöser für Morbus Sudeck können sein:

* Verstauchungen
* Quetschungen
* Knochenbrüche
* Verrenkungen
* Operationen
* Nervenerkrankungen
* Herzinfarkt
* Schilddrüsenüberfunktion
* Medikamente (fünf Prozent der Fälle)

Symptome:

* Hautveränderungen
* entzündungsähnliche Schwellungen
* Bewegungsstörungen
* Gewebeschwund (Atrophie)
* neurologische Beschwerden: Berührungsempfindlichkeit, Koordinationsstörungen, Zittern, Krämpfe, Lähmungserscheinungen
* vermehrtes Schwitzen
* veränderte Temperatur am betroffenen Gelenk

Stadium I:

* starke Schmerzen
* erhöhte Empfindlichkeit der Haut
* begrenzte Schwellung
* Muskelkrämpfe
* zunächst warme, rote und trockene Haut, im Verlauf bläulich und kalt
* zunehmendes Schwitzen

Behandlung:

Physikalische Behandlung :

- Kälte (z.B. kühle Umschläge)
- Schmerzfreie Lagerung, Ruhigstellung, Hochlagerung
- Lymphdrainage
- Kleine, schmerzfreie Bewegungen in Hochlagerung, mehrmals täglich
- Absteigende Hauffe-Bäder an der gesunden Extremität



Stadium II:

* stärkere und diffusere Schmerzen
* zur Ausbreitung neigende, fester werdende Schwellung
* Haar- und Nagelveränderungen
* fleckige Knochenentkalkung (Osteoporose)
* beginnender Muskelschwund
* steife Gelenke mit eingeschränkter Beweglichkeit

Behandlung:

Physikalische Behandlung :

- Zunehmend mildere Wärme
- Bindegewebsmassage
- Zunehmend aktive Belastung, isometrische Übungen innerhalb der Schmerzgrenze
- Aufsteigende Hauffe-Bäder bis zur Temperatur, die ertragen wird, max. ca. 39° C.
- Elektrotherapie



Stadium III:

* Funktionsunfähigkeit der betroffenen Gliedmaßen durch fortgeschrittenen Schwund von Muskeln, Haut und Sehnen
* Schmerz, der abgeschwächt sein, aber auch die ganze Gliedmaße betreffen kann

Behandlung:

Physikalische Behandlung :

Das Ziel ist die Erhaltung und Kräftigung der noch vorhandenen Muskulatur.
- Funktionelles Training
- Aktive und passive Mobilisierung
- Durchblutungsförderung mittels Fango, Bädern, Elektrotherapie
- Bindegewebsmassage, auch im Herdgebiet
- Massagen, Lösung von Gewebsverklebungen
- Dehnungen, Lagerungen, Schienen
- Medizinische Trainingstherapie (MTT), wenn möglich